Publikationen von Markus Schäfer

Monographien

Schäfer, M. (2018). Medienhype "Hirndoping"? Die Rolle der Journalisten in der gesellschaftlichen Debatte um Neuroenhancement. Baden-Baden: Nomos.

Herausgegebene Bände 

Schäfer, M., Quiring, O., Rossmann, C., Hastall, M. & Baumann, E. (Hrsg.) (2015). Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel. Baden-Baden: Nomos.

Aufsätze in wissenschaftlichen Fachzeitschriften (peer-reviewed)

Dietz, P., Reichel, J.L., Edelmann, D., Werner, A., Tibubos, A. Schäfer, M., Simon, P., Letzel, S., & Pfirrmann, D. (2020). A systematic umbrella review on the epidemiology of modifiable health influencing factors and on health promoting interventions among university students. Frontiers in Public Health.

Schäfer, M. (2019). Pharmakologisches Neuroenhancement in Deutschland. Aktueller Stand und Probleme der Prävalenzforschung. Suchttherapie (Online first). doi: 10.1055/a-1059-3751

Vögele, C., & Schäfer, M. (2019). Fußball-Schiedsrichter im Spiegel der Medien: Die Berichterstattung über Bundesliga-Schiedsrichter in der ARD-Sportschau. Journal für Sportkommunikation und Mediensport, 4(1), 1-24.

Schäfer, M., Stark, B., Letzel, S., & Dietz, P. (2019). Die Bedeutung studentischer Mediennutzung für die Prävention und Gesundheitsförderung im Hochschulsetting. e-beratungsjournal.net – Fachzeitschrift für Onlineberatung und computervermittelte Kommunikation, 15(2), 110-131.

Schäfer, M., & Eschmann, T. (2019). Alles Pfeifen!? Wahrnehmung und Einfluss der Medienberichterstattung über Fußball-Schiedsrichter durch und auf Fußball-Schiedsrichter in Deutschland. Medien & Kommunikationswissenschaft, 67(1), 3-26.

Kunzler, A. M., Chmitorz, A., Bagusat, C., Kaluza, A. J., Hoffmann, I., Schäfer, M.,... & Lieb, K.. (2018). Construct Validity and Population-Based Norms of the German Brief Resilience Scale (BRS). European Journal of Health Psychology, 25(3), 107-117.

Scherr, S., Arendt, F., & Schäfer, M. (2017). Supporting Reporting: On the Positive Effects of Text- and Video-Based Awareness Material on Responsible Journalistic Suicide News Writing. Archives of Suicide Research, 21(4), 646-658.

Schäfer, M., & Schäfer-Hock, C. (2016). Mailand oder Madrid?! Eigenschaften und Verlässlichkeit der Fußball-Transferberichterstattung in Deutschland. Medien & Kommunikationswissenschaft, 64 (3), 379-401.

Schäfer, M., & Quiring, O. (2015). The press coverage of celebrity suicide and the development of suicide frequencies in Germany. Health Communication, 30 (11), 1149-1158.

Schäfer, M., & Quiring, O. (2013). Vorbild auch im Tod? - Neue Hinweise auf einen Werther-Effekt nach Prominentensuiziden. Suizidprophylaxe40 (153), 66-74.

Schäfer, M., & Quiring, O. (2013). Gibt es Hinweise auf einen „Enke-Effekt“? – Die Presseberichterstattung über den Suizid von Robert Enke und die Entwicklung der Suizidzahlen in Deutschland. Publizistik, 58 (2), 141-160.

Aufsätze in Sammelwerken (peer-reviewed)

Schäfer, M. (2019). Massenmediale Kommunikation in der Prävention und Gesundheitsförderung. In M. Tiemann, & M. Mohukum (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung (S. 1-10). Heidelberg: Springer.

Schäfer, M., Haßler, J., Weber, D., Belinga Belinga, G., & Himmelreich, S. (2018). Von Fußballexperten und Fußballlaien: Die Bedeutung der Mediennutzung für Tippstrategien und Tipperfolg bei Online-Tippspielen am Beispiel der Fußballeuropameisterschaft 2016. In H. Schramm, C. Schallhorn, H. Ihle, & J.-U. Nieland (Hrsg.), Großer Sport, große Show, große Wirkung? Empirische Analysen zu Olympischen Spielen und Fußballgroßereignissen (S. 169-195). Köln: Halem.

Quiring, O., Köhler, C., Ziegele, M., Weber, M., & Schäfer, M. (2018). Outfit oder Output? Wie Kleidungsstil und akademische Leistung reputationsrelevante Größen beeinflussen. In P. Rössler, & C. Rossmann (Hrsg.), Kumulierte Evidenzen. Replikationsstudien in der empirischen Kommunikationsforschung (S. 17-37). Wiesbaden: Springer VS.

Schäfer, M. (2016). Kommunikation über Suizide. In C. Rossmann, & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 1-11). Berlin: Springer. DOI: 10.1007/978-3-658-10948-6_47-1

Schäfer, M., Reifegerste, D., & Quiring, O. (2016). Die mediale Diskussion zu medizinischen und ethischen Aspekten des pharmakologischen Neuroenhancements. In A.-L. Camerini, R. Ludolph, & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 42-52). Baden-Baden: Nomos.

Schäfer, M., & Potrafke, S. (2016). Welche Rolle spielt die Suizidprävention? Ein internationaler Vergleich von Pressekodizes im Hinblick auf Richtlinien zur Suizidberichterstattung. In A.-L. Camerini, R. Ludolph, & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 17-28). Baden-Baden: Nomos.

Storch, H., Quiring, O., & Schäfer, M. (2016). Gesundheitsbotschaften im Kontext sekundärpräventiver Maßnahmen: Ein Online-Experiment zum Einfluss von Evidenzart und Framing bei Informationsflyern zur Darmkrebsvorsorge. In A.-L. Camerini, R. Ludolph, & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 142-154). Baden-Baden: Nomos.

Schäfer, M. (2014). Persönlichkeitsschutz vor Suizidprävention: Die Spruchpraxis des Deutschen Presserats zu Beschwerden zur Suizidberichterstattung. In E. Baumann, M. Hastall, C. Rossmann, & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 163-175). Baden-Baden: Nomos.

Rezensionen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften 

Schäfer, M. (2019). Die Digitalisierung des Sports in den Medien. Journal für Sportkommunikation und Mediensport (1), 21-22.

Schäfer, M. (2018). Matti Seithe. Rezeption und Wirkung massenmedialer Informationen zu HIV und Aids. Medien & Kommunikationswissenschaft, 3, 345-347.

Schäfer, M. (2015). Klaus Hurrelmann/ Eva Baumann (Hrsg.) Handbuch Gesundheitskommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft, 3, 430-431.

Sonstige wissenschaftliche Aufsätze

Adler, D., Fiedler, G., Schäfer, M., & Schwab, F. (2020). Ein sensibles Thema. Suizidalität, Suizid und Suizidprävention in den Medien. tv diskurs, 24(1), 90-92.